Pränomen von Thutmosis II

Pränomen von Thutmosis II


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.


Die Marseille-Stele

Die Marseille-Stele, auch bekannt als Der Opfertisch von Qenhirkhopshef, befand sich ursprünglich im Karnak-Tempelkomplex in Luxor. Es wurde wahrscheinlich in der Regierungszeit des Pharaos Merenptah oder seines Sohnes Seti II. Die 34 Kartuschen enthalten 30 königliche Namen von 17 Pharaonen, von denen vier die (weggelassenen) Namen von Ahmoses Mutter und Frau sind (Nummer 8, 9, 33 und 34). Es befindet sich jetzt im Museum Musée d'Archéologie Méditerranéenne (Inventarnummer 204) in Marseille, Frankreich, nach dem es benannt ist.
Es misst 39,5 x 34 x 15 cm (15,5 x 13 x 5,9 Zoll).

Hinweis: Kartusche 14 enthält Aa-kheperu-en-ra das kann nur eine Variante von . sein Aa-kheperu-ra, das Pränomen von Amenophis II. Das Pränomen von Thutmosis II. (Aa-kheper-en-ra), ist bereits vorhanden (12 und 24).

#HieroglyphenName in ListePharao
1, 21 Benutzer Maat Ra, setep en Ra
wsr-mꜢꜤt-rꜤ stp.n-rꜤ
Ramses II
2 Ramessu mery Amun
rꜤ-msi-sw mri-imn
Ramses II
3 Senakht en Ra
snḫt.n-rꜤ
Senakhtenra
4 Seqen en Ra
sḳn.n-rꜤ
Seqenenra
5 Wadj kheper Ra
wꜢḏ-ḫpr-rꜤ
Kamose
6, 31 Neb hapet Ra
nb-ḥꜢpt-rꜤ
Mentuhotep II
7 Neb pehty Ra
nb-pḥti-rꜤ
Ahmose ich
10, 30 Aa kheper ka Ra
ꜤꜢ-ḫpr-kꜢ-rꜤ
Thutmosis ich
11, 23 Männer kheper Ra
mn-ḫpr-rꜤ
Thutmosis III
12, 24 Aa kheper en Ra
ꜤꜢ-ḫpr-n-rꜤ
Thutmosis II
13 Djoser ka Ra
ḏsr-kꜢ-rꜤ
Amenophis I
14 Aa kheperu en Ra
ꜤꜢ-ḫprw-n-rꜤ
Amenophis II
15, 25 Männer kheperu en Ra
mn-ḫprw-n-rꜤ
Thutmosis IV
16, 29 Neb Maat Ra
nb-mꜢꜤt-rꜤ
Amenophis III
17, 26 Djoser kheperu en Ra
ḏsr-ḫprw-n-rꜤ
Horemhab
18, 27 Männer pehty Ra
mn-pḥti-rꜤ
Ramses I
19, 28 Männer Maat Ra
mn-mꜢꜤt-rꜤ
Seti I
20 Usiri Seti mery en Ptah
wsiri sti mri.n-ptḥ
Seti II
22 Amenhotep
imn-ḥtp
Amenophis I
32 Ramessu mery Amun
rꜤ-msi-sw mri-imn
Ramses II

Thutmosis II

Hieroglyphen, der Thronname von Thutmosis II. (Aakheperenre) auf einem Obelisken im letzten Stock des Tempels der Hatschepsut, am Westufer von Luxor, Ägypten.

Kartusche von Thutmosis II. in Buhen

Thutmosis II (manchmal als Thutmosis oder Thutmosis II gelesen und bedeutet, dass Thoth geboren ist) war der vierte Pharao der 18. Dynastie Ägyptens. Er baute einige kleinere Denkmäler und initiierte mindestens zwei kleinere Feldzüge, tat aber während seiner Herrschaft kaum etwas anderes und wurde wahrscheinlich stark von seiner Frau Hatschepsut beeinflusst. Seine Regierungszeit wird allgemein von 1493 bis 1479 v. Chr. datiert. Die Leiche von Thutmosis II. wurde im Cache von Deir el-Bahri über dem Totentempel der Hatschepsut gefunden und kann heute im Ägyptischen Museum in Kairo besichtigt werden.

Thutmosis II. hätte Ägypten vielleicht nie regiert, wenn nicht Wadjmose und Amenmosis, die ältesten Söhne von Thutmosis I., früh gestorben wären und ihn als einzigen Erben hinterlassen hätten. Er wurde der vierte Herrscher der 18. Dynastie Ägyptens. Er war anscheinend der älteste Sohn von Mutnefert, einer kleinen königlichen Königin von Thutmosis I., die selbst die Schwester von Thutmosis I.s Hauptkönigin Ahmose war.

Daten und Regierungsdauer

Manetho’s Epitome nennt Thutmosis “Chebron” (was ein Hinweis auf sein Pränomen Aakheperenre ist) und gibt ihm eine Regierungszeit von 13 Jahren, aber diese Zahl ist unter Gelehrten stark umstritten. Einige Ägyptologen ziehen es vor, seine Regierungszeit um ein volles Jahrzehnt auf nur 3 Jahre zu verkürzen, da sein höchstes Jahresdatum nur eine Stele des Jahres 1 II Akhet Tag 8 ist. Die Regierungszeit von König Thutmosis II. war ein kontroverses und viel diskutiertes Thema unter Ägyptologen mit wenig Konsens angesichts der geringen Anzahl von erhaltenen Dokumenten für seine Regierungszeit, aber eine 13-jährige Regierungszeit wird von älteren Gelehrten bevorzugt, während neuere Gelehrte eine kürzere 3 &# 8211 4 Jahre Regierungszeit für diesen König aufgrund der minimalen Anzahl von Skarabäen und Denkmälern, die unter Thutmosis II. bezeugt werden. Es ist immer noch möglich abzuschätzen, wann die Herrschaft von Thutmosis II. durch einen heliakischen Aufstieg von Sothis in der Herrschaft von Amenhotep I Aufstieg lässt auch ein Datum von 1513 v. Nichtsdestotrotz weisen ihm Gelehrte im Allgemeinen eine Regierungszeit von 1493 oder 1492 bis 1479 zu.

Argument für eine kurze Regierungszeit

Ineni, die zu Beginn der Herrschaft von Thutmosis II. bereits gealtert war, durchlebte die gesamte Herrschaft dieses Herrschers bis in die von Hatschepsut hinein. Darüber hinaus ist Thutmosis II. in den monumentalen Aufzeichnungen und in den zeitgenössischen Grabautobiographien der Beamten des Neuen Königreichs schlecht bezeugt. Eine eindeutige Zählung der Denkmäler aus seiner Herrschaft, die das wichtigste Instrument zur Schätzung der Regierungszeit eines Königs ist, wenn keine datierten Dokumente verfügbar sind, ist fast unmöglich, da Hatschepsut die meisten seiner Denkmäler an sich gerissen hat und Thutmosis III. wiederum den Namen von Thutmosis II wahllos gegenüber anderen Denkmälern. Abgesehen von mehreren erhaltenen Gebäudeblöcken, die vom König in Semna, Kumma und Elephantine errichtet wurden, besteht Thutmosis II. Sogar dieses Denkmal wurde nicht während der Herrschaft von Thutmosis II. fertiggestellt, sondern unter der Herrschaft seines Sohnes Thutmosis III in die Gründung des dritten Pylons von Amenophis III. 1987 veröffentlichte Luc Gabolde eine wichtige Studie, die die Anzahl der überlebenden Skarabäen, die unter Thutmosis I, Thutmosis II und Hatschepsut gefunden wurden, statistisch verglich. Während Denkmäler an sich gerissen werden können, sind Skarabäen so klein und vergleichsweise unbedeutend, dass eine Änderung ihrer Namen unpraktisch und ohne Gewinn wäre, sie geben jedoch einen viel besseren Einblick in diese Zeit. Die Herrschaft der Hatschepsut soll 21 Jahre und 9 Monate gedauert haben. Gabolde hob in seiner Analyse die durchweg geringe Anzahl überlebender Skarabäen hervor, die für Thutmosis II im Vergleich zu Thutmosis I bzw. Hatschepsut bekannt sind 149 Siegel für Hatschepsut, während neuere Studien von Jaeger insgesamt 241 Siegel für Thutmosis I, 463 Siegel für Hatschepsut und nur 65 Siegel für Thutmosis II schätzen. Wenn also nicht unter Thutmosis II. eine ungewöhnlich geringe Anzahl von Skarabäen hergestellt wurde, würde dies darauf hindeuten, dass die Herrschaft des Königs eher kurzlebig war. Auf dieser Grundlage schätzte Gabolde die Regierungszeiten von Thutmosis I. und II. auf ungefähr 11 bzw. 3 volle Jahre. Folglich war die Regierungszeit von Thutmosis II. ein viel diskutiertes Thema unter Ägyptologen mit wenig Konsens angesichts der geringen Anzahl von erhaltenen Dokumenten für seine Regierungszeit.

Argument für eine lange Regierungszeit

Die Regierungszeit von König Thutmosis wird traditionell immer noch 13 oder 14 Jahre lang gegeben. Obwohl Inenis Autobiographie so interpretiert werden kann, dass Thutmosis nur kurze Zeit regierte, nennt sie Thutmosis auch einen "Hawk im Nest", was darauf hinweist, dass er möglicherweise ein Kind war, als er den Thron bestieg. Da er lange genug lebte, um zwei Kinder zu zeugen, Neferure und Thutmosis III. Dies deutet darauf hin, dass er möglicherweise eine längere Regierungszeit von 13 Jahren hatte, um das Erwachsenenalter zu erreichen und eine Familie zu gründen. Der deutsche Ägyptologe J. von Beckerath verwendet diese Argumentation, um die 13-jährige Regierungszeit von Thutmosis II. zu unterstützen. Alan Gardiner bemerkte, dass Georges Daressy 1900 ein Denkmal identifiziert hatte, das auf Thutmoses 18. Lebensjahr datiert wurde, obwohl seine genaue Position nicht identifiziert wurde. Diese Inschrift wird heute normalerweise Hatschepsut zugeschrieben, die sicherlich ein 18. Lebensjahr hatte. von Beckerath bemerkt, dass in einer fragmentarischen Inschrift eines ägyptischen Beamten ein Jahr 18-Datum erscheint, und stellt fest, dass sich das Datum wahrscheinlich auf Hatschepsuts Pränomen Maatkare bezieht, das von Aakheperenre Thutmosis II . Es gibt auch die merkwürdige Tatsache, dass Hatschepsut in ihrem 16. Jahr ihr Sed-Jubiläum feierte, das von Beckerath 30 Jahre nach dem Tod von Thutmosis I., ihrem Vater, der die Hauptquelle ihres Machtanspruchs war, eingetreten ist. Dies würde eine Lücke von 13 bis 14 Jahren schaffen, in der die Herrschaft von Thutmosis II. zwischen Hatschepsut und der Herrschaft von Thutmosis I. passen würde.

Um seine Position zu stärken und seine Herrschaft zu legitimieren, wurde er mit Hatschepsut, der ältesten Tochter von Thutmosis I. und Königin Ahmose, verheiratet. Sie war sehr wahrscheinlich älter als Thutmosis II. Während dieser Zeit trug Hatschepsut auch den Titel „Gottes Frau des Amun“, eine Position, die sie möglicherweise schon vor dem Tod von Thutmosis I. hatte. Hatschepsut wäre sowohl die Halbschwester als auch die Cousine von Thutmosis II. gewesen. Im Licht der Geschichte wurde sie ein viel bekannterer Pharao als ihr Ehemann.

Wir glauben, dass Thutmosis II. nur einen Sohn von einem Haremsmädchen namens Isis (oder Iset) hatte. Thutmosis III. musste jedoch warten, um Ägypten bis nach dem Tod der Hatschepsut zu regieren. Thutmosis II. muss die Ambitionen seiner Frau verwirklicht haben, denn er versuchte, den Aufstieg seines Sohnes zum Thron zu fördern, indem er seinen Sohn vor seinem Tod zu seinem Nachfolger ernannte. Aber nach dem Tod von Thutmosis II. war sein Sohn noch sehr jung, also nutzte Hatschepsut die Situation, indem sie sich zuerst als Regentin bezeichnete und dann die volle Insignie des Pharaos annahm. Möglicherweise hatte er auch bis zu zwei Töchter von Hatschepsut. Wir sind uns ziemlich sicher, dass eine von ihnen Neferure hieß und eine andere mögliche Tochter namens Neferubity.

Wir wissen, dass Thutmosis II. ein körperlich schwacher Mensch war, und viele Ägyptologen spekulieren, dass Hatschepsut sogar während seiner Herrschaft die wahre Macht hinter dem Thron gewesen sein könnte.

Wir glauben, dass Thutmosis II. (vom Gott Thot geboren), wie sein Geburtsname (von den Griechen genannt) war, etwa vierzehn Jahre lang regierte, bevor er mit Anfang dreißig starb. Neuere Gelehrte wünschen jedoch eine Verkürzung seiner Herrschaft auf drei Jahre. Er wird manchmal auch Thutmosis II. oder Thutmosis II. genannt und sein Thronname war A-kheper-en-re., was bedeutet “Great is the Form of Re”. Die Oxford History of Egypt legt seine Regierungszeit von 1492-1479 fest, während die Chronik der Pharaonen Daten von 1518 bis 1504 angibt. Aidan Dodsons Monarchs of the Nile gibt seine Herrschaft als 1491-1479 v. Chr. an.

Wir wissen, dass er Feldzüge nach Palästina und Nubien schickte, was durch eine kurze Inschrift im Tempel von Deir el-Bahari und eine in den Fels gehauene Stele in Sehel südlich von Assuan bezeugt wird. Uns wird erzählt, dass er in seinem ersten Jahr eine Revolte in Nubien niederschlagen musste und dass dies den Untergang des Königreichs Kush bei Kerma erkaufte. Anscheinend ließ er, um die Kuschiten für ihre Rebellion zu bestrafen, alle töten, mit Ausnahme eines königlichen Sohnes, der als Geisel nach Ägypten zurückgekauft wurde. Uns wird gesagt, dass die Palästina-Kampagne gegen die Shosu-Beduinen in der Region Nahrin gerichtet war. Der Begriff Shosu kann sich jedoch auch auf Nubier beziehen, und einige Ägyptologen glauben, dass sich dieser Verweis wirklich auf die Kampagne in Nubien bezieht.

Wir haben auch Beweise für die Bauprojekte von Thutmosis II. Spuren eines von ihm erbauten Tempels wurden nördlich des Tempels von Medinet Habu im Westjordanland bei Luxor (altes Theben) gefunden. Dieser kleine Tempel, bekannt als Shespet-ankh (Kapelle des Lebens), wurde von seinem Sohn Thutmosis III. fertiggestellt. Er hatte auch ein pylonenförmiges Kalksteintor vor dem Vorplatz des Vierten Pylons in Karnak gebaut, das ebenfalls von Thutmosis III. fertiggestellt werden musste. Das Material dieses Tores und einer anderen Kalksteinstruktur wurden später beim Bau des Fundaments des dritten Pylons von Karnak wiederverwendet.

Das Tor wurde jedoch seitdem im Freilichtmuseum von Karnak wieder aufgebaut. Szenen am Tor zeigen manchmal Thutmosis II. mit Hatschepsut und manchmal Hatschepsut allein. Auf einer Seite des Tores wird Thutmosis II. gezeigt, wie er Kronen erhält, während andere Szenen zeigen, wie seine Tochter Nefrure und Hatschepsut das Leben von den Göttern empfangen. Wir wissen auch von einem Bauprojekt in Nubien bei Semna und Kumma und erhaltenen Blöcken von seinen Gebäuden bei Elephantine. In Elephantine wurde eine Statue von Thutmosis II gefunden, die wahrscheinlich von Hatschepsut in Auftrag gegeben wurde.

Mumie

Die Mumie von Thutmosis II. wurde im Versteck von Deir el-Bahri entdeckt, der 1881 enthüllt wurde. Er wurde zusammen mit anderen Führern der 18. und 19. Dynastie, darunter Ahmose I II und Ramses IX, sowie die Pharaonen der 21. Dynastie Psusennes I, Psusennes II und Siamun.

Die Mumie wurde am 1. Juli 1886 von Gaston Maspero ausgepackt. Es gibt eine starke familiäre Ähnlichkeit mit der Mumie von Thutmosis I., seinem wahrscheinlichen Vater, da das Mumiengesicht und die Form des Kopfes sehr ähnlich sind. Der Körper von Thutmosis II. litt stark unter den Händen der alten Grabräuber, wobei sein linker Arm am Schultergelenk abgebrochen, der Unterarm am Ellbogengelenk abgetrennt und sein rechter Arm unterhalb des Ellbogens abgehackt wurde. Seine vordere Bauchdecke und ein Großteil seiner Brust waren zerhackt worden, möglicherweise von einer Axt. Außerdem war sein rechtes Bein vom Körper abgetrennt worden. Alle diese Verletzungen wurden post mortem erlitten, obwohl die Leiche auch Anzeichen dafür aufwies, dass Thutmosis II. kein leichtes Leben hatte, wie das folgende Zitat von Gaston Maspero bezeugt:

“Er war kaum dreißig Jahre alt, als er einer Krankheit zum Opfer fiel, von der die Einbalsamierung ihre Spuren nicht beseitigen konnte. Die Haut ist stellenweise schorfig und mit Narben bedeckt, während der obere Teil des Schädels kahl ist, der Körper dünn und etwas geschrumpft ist und es an Kraft und Muskelkraft zu fehlen scheint.”


Hatschepsut

Stephanie Aulsebrook wurde an der University of Cambridge ausgebildet und promovierte in der Archäologie Griechenlands der späten Bronzezeit. Ihre Forschungsinteressen umfassen im gleichen Zeitraum auch das weitere östliche Mittelmeerbecken. Sie war Postdoctoral Research Fellow am IASH und arbeitet derzeit an der Veröffentlichung eines bedeutenden prähistorischen Kultgebäudes an der UNESCO-geschützten archäologischen Stätte Mykene. Sie mag auch Katzen (fast im gleichen Maße wie die alten Ägypter).

Im alten Ägypten war der fünfte Pharao der 18. Dynastie eine Frau, Hatschepsut. Clever und ehrgeizig überwand sie die Schwierigkeit, ein weiblicher König zu sein, indem sie ihre anerkannte Weiblichkeit mit der traditionellen (männlichen) pharaonischen Darstellung kombinierte. Als Verkörperung der ägyptischen Staatsmacht war sie ohne Zweifel eine ungeheuer gefährliche Frau. Eine Kampagne gewaltsamer Zerstörung, um ihr Andenken auszulöschen, führte zu der Annahme, dass die Existenz dieses weiblichen Königs als transgressiv angesehen wurde. Aber war es ihr Geschlecht, das dazu führte, dass Hatschepsut als Gefahr für die geschätzte kosmologische Ordnung Ägyptens angesehen wurde?

Hatschepshut, geboren um 1507 v. Hatschepsut war die Große Königliche Gemahlin des Nachfolgers ihres Vaters, Thutmosis II. Er war auch der Halbbruder der Hatschepsut, der Sprössling einer weniger angesehenen Frau. Während der Regierungszeit ihres Vaters wurde Hatschepsut zur ranghöchsten Priesterin im Kult einer der wichtigsten ägyptischen Gottheiten, Amun, ernannt. Mit diesen Titeln waren Pflichten und Privilegien verbunden, und als König hätte die Hatschepsut große Güter und Werkstätten besessen und kontrolliert. Daher war Hatschepsut hoch in der politischen und religiösen Hierarchie des ägyptischen Hofes und hatte einen wesentlichen Einfluss auf seine Regierungsführung.

Die Regierungszeit ihres Mannes war kurz, obwohl sie eine gemeinsame Tochter, Neferure, hatten. Nach dem Tod von Thutmosis II. wurde sein sehr junger Sohn von einer anderen Frau zu Thutmosis III. erklärt und Hatschepsut zum Mitregenten ernannt. Eine zeitgenössische Stele sagte:

‘[Der König] stieg in den Himmel auf und wurde mit den Göttern vereint. Sein Sohn nahm seinen Platz als König der beiden Länder (Ägypten) ein und er war der Herrscher auf dem Thron seines Vaters. Seine Schwester, die Gottesfrau Hatschepsut, kümmerte sich um die Angelegenheiten des Staates: Die beiden Länder standen unter ihrer Regierung, und ihr wurden Steuern gezahlt.“

Diese Anordnung war ungewöhnlich, aber nicht beispiellos. Mitregentschaft wurde verwendet, um die Nachfolge zu schützen. Normalerweise beförderte der amtierende Pharao seinen gewählten Nachfolger, um an seiner Seite zu regieren, um einen geordneten Übergang sicherzustellen, dass der Mitregent als zweiter Pharao behandelt wurde. Die Ernennung eines Mitregenten, während der Pharao noch ein Kind war, war akzeptierte Praxis, wenn auch selten erforderlich. In diesem Fall wurde der Mitregent nicht zum Pharao ernannt und trat zurück, als der Kinder-Pharao die Reife erreichte. Es ist nicht bekannt, ob Hatschepsut, als sie zur Mitregentin erklärt wurde, weitere Ambitionen hegte. Doch innerhalb der ersten sieben Jahre der Mitregentschaft, vielleicht sogar noch früher, war Hatschepsut Pharao.

Hatschepsut war nicht der erste weibliche Pharao. Drei Jahrhunderte zuvor wurde Königin Sobeknefru der 12. Dynastie Pharao. Ihre Regierungszeit war kurz und leider ist sehr wenig über sie bekannt. Andere frühere weibliche Pharaonen wurden postuliert, aber die Beweise für ihren Status und ihre Existenz sind spärlich. Hatschepsut zeichnet sich durch die Art und Weise aus, wie sie sich in die Nachfolge einfügte, indem sie zeitgenössische politische Normen und ihre weitere Behandlung nach dem Tod beugte.

Pharao zu sein bedeutete nicht nur, den ägyptischen Staat zu regieren. Es ging um mehr als politische Entscheidungen oder öffentliche Auftritte. Die Ägypter glaubten, dass die Hauptaufgabe des Pharaos darin bestand, Ma’at zu erhalten. Dieses komplexe Konzept der kosmologischen Ordnung, das Wahrheit, Güte und Gerechtigkeit umfasst, wurde sowohl von Ägypten selbst als auch von einer Göttin namens Ma’at verkörpert. Alle Ägypter wurden mit dieser Verantwortung beauftragt, aber nur der Pharao konnte aufgrund seiner göttlichen Natur direkt bei den Göttern intervenieren. Pharao zu sein bedeutete, Ägyptens spiritueller Beschützer zu sein und sein Volk vor dem Chaos zu schützen. Indem sie sich selbst zum Pharao erklärte, ging Hatschepsut über die beträchtliche Macht hinaus, die sie bereits als Mitregentin ausübte, um den Mantel der ultimativen göttlichen Autorität anzunehmen.

Hatschepsut musste ihre Behauptung legitimieren. Wie sie dies erreichte, sehen wir an den Reliefs, Stelen und Skulpturen, die für ihre beeindruckenden Monumente in Auftrag gegeben wurden. Sie entschied sich dagegen, ihren Ehemann als Grundlage für ihren Anspruch zu verwenden, und erklärte, dass sie sich vom Gott Amun und ihrem Vater, Thutmosis I., auserwählt hatte. Hatschepsut schrieb die Geschichte neu, indem sie eine gemeinsame Regentschaft zwischen ihr und ihrem Vater erfand. Sie übernahm auch die pharaonische Standardfiktion einer göttlichen Zeugung.

Nach dem Beitritt erhielten Pharaonen mehrere neue Namen. Hatschepsuts neue pharaonische Namen wurden sorgfältig ausgewählt, um Verweise auf ihren Vater und verschiedene Göttinnen, insbesondere Ma’at, aufzunehmen. Zum Beispiel wurde ein Teil ihres neuen Pränomens, „wahrer des ka (Geist) von Re“, aufgrund der weiblichen Wortkonstruktion genauso geschrieben wie ma’at. Dieses kluge Wortspiel, das für männliche Pharaonen unmöglich war, wiederholte die Struktur, die Sobekneferu für ihr Pränomen verwendet hatte, und war möglicherweise eine bewusste Anspielung auf diesen früheren weiblichen König.

Hatschepsut war ein produktiver Denkmalbauer. Pharaonen benutzten diese Art der Selbsterhöhung, um ihre Herrschaft zu rechtfertigen. Hatschepsut verwendete Formen, die von früheren Königen populär gemacht wurden, und platzierte ihre Denkmäler von denen besonders berühmter Pharaonen, was ihren Status innerhalb der ägyptischen Architekturtraditionen begründete. Ihr Hauptaugenmerk lag auf der Ausarbeitung des religiösen Komplexes in Karnak, der dem Gott gewidmet war, den sie als ihren göttlichen Vater, Amun, ansah.

Der vielleicht berühmteste materielle Ausdruck von Hatschepsuts Konzept des weiblichen Königs ist, wie sie ihre physische Form visuell darstellt. Frühe Darstellungen folgten Konventionen für Königinnen. Dann kam eine bedeutende Veränderung: Hatschepsuts weiblicher Körper erhielt männliche pharaonische Gewandungen wie Kopfschmuck und Bart. Spätere Statuen sind von denen männlicher Pharaonen nicht zu unterscheiden, aber ihre Inschriften verwenden weibliche Formen. Hatschepsut gab nicht vor, männlich zu sein, sondern wurde selbstbewusst genug, um die klassischen Tropen pharaonischer Bilder zu verwenden: Dies war eine Aussage, dass sie auf dem Höhepunkt ihrer Macht war. Dieser männlich/weibliche Dualismus war nicht neu. Männliche Pharaonen nahmen gegebenenfalls visuelle Aspekte weiblicher Göttinnen auf. Der Pharao verkörperte die Einheit, sei es die Vereinigung zwischen Ober- und Unterägypten (daher der Hinweis auf Ägypten als die zwei Länder) oder männlich und weiblich. Hatschepsut kombinierte beides auf einzigartige Weise, die noch immer fest in der traditionellen ägyptischen Bildsprache verankert ist.

Hatschepsut setzte die pharaonische Tradition militärischer und diplomatischer Expeditionen fort. Sie nutzte eine Expedition ins Königreich Punt, um exotische Materialien und Güter wie Myrhh-Bäume zur Widmung an ihren göttlichen Vater Amun mitzubringen. Reliefs der Hatschepsut zeigten sie als eine Sphinx, die ihre Feinde zertrampelt. Potenzielle interne Feinde wurden auch vor den Gefahren gewarnt, sich der Hatschepsut zu widersetzen:

"Wer ihre Huldigung erweisen wird, wird leben, wer böse reden wird in Gotteslästerung, wird sterben."

Loyalität gegenüber dem Pharao war obligatorisch, um Ma'at zu erhalten. Nach der Pracht der Gräber einiger ihrer Beamten zu urteilen, belohnte Hatschepsut auch diejenigen, die an ihr Königtum glaubten, großzügig.

Was geschah in dieser Zeit mit Thutmosis III.? Es scheint, dass, obwohl Hatschepsuts Handlungen bedeuteten, dass er eine untergeordnete Rolle spielte, ihre Beziehung freundschaftlich war. Hatschepsut vertraute ihm genug, um ihn zum Chef der Armee zu machen. Ihre Denkmäler betonten seine untergeordnete Rolle: Sie wurde häufiger erwähnt, vor ihm stehend dargestellt, häufiger mit der prestigeträchtigen „Doppelkrone“ dargestellt und in einer Szene wird er sie und die mächtige Göttin Hathor verehrt. Hatschepsut bestreitet zu keiner Zeit, dass Thutmosis III. Mitregent war oder versuchte, ihn zu ersetzen, aber indem sie Pharao wurde, lehnte sie den erwarteten Weg für vorübergehende Mitregenten ab.

Hatschepsut starb in ihren Fünfzigern. Ursprünglich zusammen mit ihrem Vater Thutmosis I. begraben, wurde ihr Körper bewegt, als ein neues Grab für ihn geschaffen wurde. Ihre Mumie wurde erst vor kurzem identifiziert, und die Analyse scheint zu zeigen, dass sie an Diabetes litt und wahrscheinlich an Knochenkrebs starb.

Nach ihrem Tod hatte Thutmosis III. eine lange und erfolgreiche Regierungszeit. Das Erbe der Hatschepsut wurde zwei Jahrzehnte lang ohne Schwierigkeiten akzeptiert. Die Einstellung änderte sich, als Thutmosis III. seinen Sohn Amenophis II. zum Mitregenten ernannte. Hatschepsut wurde plötzlich zu einer gefährlichen Belastung umfunktioniert. An vielen ihrer größten Denkmäler fand eine brutale Zerstörungs- und Verstümmelungskampagne statt. Ihre Kartusche wurde aus Inschriften herausgehackt, ihr Bild von Reliefs abgesplittert und Skulpturen von ihr wurden entweder gestürzt oder die männlichen pharaonischen Elemente entfernt. Dieser Angriff auf ihr körperliches Gedächtnis war nicht umfassend, viele kleinere Denkmäler blieben intakt. Sie zielten auf die größte und beeindruckendste ihrer architektonischen Leistungen ab, wo Hatschepsut am öffentlichsten sichtbar und daher am gefährlichsten war. Die Härte dieser Aktion wurde nur durch die Behandlung erreicht, die zwei Jahrhunderte später dem Ketzerkönig Echnaton zuteil wurde, dessen religiöse Reformen die ägyptische Gesellschaft erschütterten.

Eine Zeitlang gingen viele Ägyptologen davon aus, dass Thutmosis III. diese rachsüchtige Aktion als Vergeltung dafür unternommen hatte, dass er in die demütigende Position eines jüngeren Mitregenten einer Frau gezwungen wurde. Diese Theorie berücksichtigt jedoch nicht den Zeitpunkt der Zerstörung – warum all die Jahre warten? Es stimmt auch nicht mit der anscheinend freundschaftlichen Beziehung zwischen Hatschepsut und Thutmosis III während der gesamten Ko-Regierung überein.

Im Allgemeinen machten Gelehrte, insbesondere in der Mitte des 20. Jahrhunderts, schnell das Geschlecht der Hatschepsut für ihre Fehler verantwortlich. Ihre Verwendung männlicher Körperbilder wurde als Versuch vorgeschlagen, die ägyptische Gesellschaft zu täuschen, anscheinend analog zur Legende von Papst Johanna. Einige stellten sie als intrigant und übermäßig ehrgeizig dar, die dem rechtmäßigen König die Macht entrissen. Hatschepsut wurde sogar dafür kritisiert, dass sie aufgrund ihrer Weiblichkeit keine angemessen militaristische Politik verfolgte. Andere konzentrierten sich darauf, die wahre (männliche) Macht hinter dem Thron zu finden – ein Lieblingskandidat war ihr königlicher Steward Senenmut.

Einige Argumente wurden aus einer Position der Unwissenheit gemacht. Weitere Ausgrabungen haben weitere Beweise für die Herrschaft der Hatschepsut aufgedeckt. Es hat gezeigt, dass Hatschepsut einen Weg des Königtums beschritt, der den berühmtesten männlichen Pharaonen sehr ähnlich ist. Andere Argumente verraten jedoch Vorurteile über die Rolle der Frau im alten Ägypten, Ideen, die durch die Beweise nicht bestätigt werden. Im Vergleich zu zeitgenössischen Gesellschaften hatten ägyptische Frauen bessere Rechte, eine größere Rolle im öffentlichen Leben, nahmen stärker an wirtschaftlichen Aktivitäten teil und erhielten für die gleiche Aufgabe die gleichen Zahlungen oder Privilegien wie Männer. Beglaubigt sind weibliche Aufseher, Gouverneure und Richter. Natürlich war das alte Ägypten keine weibliche Utopie, aber es kann auch nicht nachgewiesen werden, dass ein weiblicher Pharao als von Natur aus gefährlich galt. Es wurden keine gleichwertigen Maßnahmen ergriffen, um den Namen von Sobekneferu oder einem anderen weiblichen Pharao auszulöschen. Söhne wurden für die Nachfolge bevorzugt gegenüber Töchtern, aber ein männlicher Pharao war eindeutig sehr begehrt und nicht unbedingt erforderlich.

Warum also wurden so viele Anstrengungen unternommen, um Hatschepsuts Errungenschaften zu entweihen und ihren Namen auszulöschen? Die Antwort ist, dass Hatschepsut für Thutmosis III. Amenophis II. war wie sein Vater und Großvater auch der Sohn einer weniger angesehenen Frau, und seine Mutter war nicht königlich. Seine Legitimität musste gegen Familienrivalen gesichert werden. Diese Befürchtung könnte erklären, warum Amenhotep II. sich gegen die Aufzeichnung der Namen seiner Königinnen entschieden hat, er hoffte, dass eine solche Aktion das gleiche Problem für seinen eigenen Nachfolger verhindern könnte. Diese Strategie war erfolglos – ein jüngerer Sohn usurpierte seinen gewählten Nachfolger. Es verhinderte auch nicht die Thronbesteigung einer anderen weiblichen Pharaonin, etwas mehr als ein Jahrhundert nach der Herrschaft der Hatschepsut.

Dass die Ausrottung von Hatschepsuts Namen dazu gedacht war, Amenophis II. zu schützen, erklärt, warum dies geschah, nachdem er Mitregent wurde. Die Beamten der Hatschepsut waren wahrscheinlich zu diesem Zeitpunkt bereits verstorben, wodurch eine mögliche Quelle des Widerspruchs beseitigt wurde. Die Zerstörung ihres Gedächtnisses war keine rachsüchtige Raserei aus Frauenfeindlichkeit, sondern ein kalt kalkulierter politischer Akt, der für ihre unmittelbaren Nachfolger von Vorteil war.

Die moderne Rezeption der Hatschepsut bleibt gemischt. Bei vielen Gelegenheiten wird ihr Leben nach Maßstäben beurteilt, die nicht auf männliche Pharaonen angewendet werden. Andere konnten ihre Errungenschaften für ihre eigenen Verdienste feiern und akzeptieren Hatschepsut als einen der erfolgreichsten Pharaonen, die das alte Ägypten regierten, ob männlich oder weiblich. Während des Bauprojekts der Metro in Kairo wurde ihr Name beispielsweise für die Tunnelbohrmaschine zu Ehren ihrer großartigen Infrastrukturentwicklungen verwendet. Gezwungen, sich den ideologischen Herausforderungen zu stellen, mit unkonventionellen Mitteln den Thron zu besteigen und ein weiblicher König zu sein, erwies sich Hatschepsut als gefährlich fähig, die komplexe Politik des alten Ägyptens zu kontrollieren, um die Rolle des Pharaos zu erfüllen.

Weiterlesen

Grimal, Nicolas (Ian Shaw, übers.). 1992. Eine Geschichte des alten Ägypten. Oxford und Cambridge (Massachusetts): Blackwell

Shaw, Jan. (Hrsg.) 2000. Die Oxford-Geschichte des alten Ägypten. Oxford: Oxford University Press


Kartuschen 2

Wieder vor etwa 20 Jahren, in den Schreinen von Thutmosis III, Luxor
Obwohl anscheinend von Hatschepsut gebaut, gibt es viele Kartuschen von Ramses II. auf den Säulen und Stürzen.
Diese gab es auch. Das eine hat Ähnlichkeit mit Ramses, das andere jedoch nicht.
Ich würde mich über Ihre Vorschläge freuen.
Bleiben Sie alle gesund und achten Sie auf Ihre Nachbarn.
TIA
Fof

AlpinLuke

Wieder vor etwa 20 Jahren, in den Schreinen von Thutmosis III, Luxor
Obwohl anscheinend von Hatschepsut gebaut, gibt es viele Kartuschen von Ramses II. auf den Säulen und Stürzen.
Diese gab es auch. Das eine hat Ähnlichkeit mit Ramses, das andere jedoch nicht.
Ich würde mich über Ihre Vorschläge freuen.
Bleiben Sie alle gesund und achten Sie auf Ihre Nachbarn.
TIA
Fof
Anhang anzeigen 28302 Anhang anzeigen 28303

AlpinLuke

Es war selten, dass zwei Monarchen denselben Thronnamen verwendeten und dies geschah in großer zeitlicher Entfernung. Denken Sie daran, dass die Einwohner von KmT [altes Ägypten] ihre Herrscher mit ihrem Thronnamen [Segge und Biene] kannten, nicht mit ihrem Geburtsnamen. Also war er für sie Kheperkara.

Wenn dies nacheinander geschah, war der Monarch normalerweise derselbe. als Neferkheperure Amenhotep zu Neferkheperure Echnaton wurde oder als Nebkheperure Tutanchaten zu Nebkheperure Tutanchamun wurde.


Familie

Thutmosis II. war der Sohn von Thutmosis I. und einer minderjährigen Frau, Mutnofret. Er kann seine vollkönigliche Halbschwester Hatschepsut heiraten, um sein Königtum zu sichern. Seine Armeen stoppten Rebellionen in Nubien und der Levante und besiegten eine Gruppe nomadischer Beduinen. Aber diese Feldzüge wurden von den Generälen des Königs und nicht von Thutmosis II. selbst angeführt. Dies wird oft als Beweis dafür angesehen, dass Thutmosis II. noch ein Kind bei ihm war, als er König wurde. Thutmosis II. zeugte Neferure mit Hatschepsut und einen männlichen Erben, den berühmten Thutmosis III., von einer geringeren Frau namens Iset vor seinem Tod.

Einige Archäologen glauben, dass Hatschepsut während der Herrschaft von Thutmosis II. die wahre Macht hinter dem Thron war. Innen- und Außenpolitik waren ähnlich, und sie behauptete, ihr Vater wolle, dass sie gemeinsam regieren. Sie ist in mehreren Szenen aus einem Karnak-Tor aus der Herrschaft von Thutmosis II. abgebildet, sowohl zusammen mit ihrem Ehemann als auch allein. [1] Sie ließ sich später selbst zum Pharao krönen, mehrere Jahre in der Herrschaft ihres Mannes und des jungen Nachfolgers Thutmosis III. "Die Agenten der Königin&aposs ersetzten tatsächlich den Namen des Jungenkönigs" an einigen Stellen durch ihre eigenen Kartuschen" auf dem Tor. [2]

Der antike Historiker Manetho schrieb, dass Thutmosis II. 13 Jahre lang regierte. Diese Zahl ist unter Wissenschaftlern stark umstritten. Einige moderne Historiker glauben, dass er nur drei Jahre regierte. [3]


Inhalt

Thutmosis II. war der Sohn von Thutmosis I. und einer minderjährigen Frau, Mutnofret. Er kann seine vollkönigliche Halbschwester Hatschepsut heiraten, um sein Königtum zu sichern. Seine Armeen stoppten Rebellionen in Nubien und der Levante und besiegten eine Gruppe nomadischer Beduinen. Aber diese Feldzüge wurden von den Generälen des Königs angeführt und nicht von Thutmosis II. selbst. Dies wird oft als Beweis dafür angesehen, dass Thutmosis II. noch ein Kind war, als er König wurde. Thutmosis II. zeugte Neferure mit Hatschepsut und einen männlichen Erben, den berühmten Thutmosis III., von einer geringeren Frau namens Iset vor seinem Tod.

Einige Archäologen glauben, dass Hatschepsut während der Herrschaft von Thutmosis II. die wahre Macht hinter dem Thron war. Innen- und Außenpolitik waren ähnlich, und sie behauptete, ihr Vater wolle, dass sie gemeinsam regieren. She is pictured in several scenes from a Karnak gateway dating to Thutmose II's reign, both together with her husband and alone. Ώ] She later had herself crowned Pharaoh several years into the rule of her husband's young successor Thutmose III. "The queen's agents actually replaced the boy king's name in a few places with her own cartouches" on the gateway. ΐ]

The ancient historian Manetho wrote that Thutmose II ruled for 13 years. This figure is highly disputed among scholars. Some modern historians believe he ruled for only three years. Α]


Throne name (prenomen)

The pharaoh's throne name, the first of the two names written inside a cartouche, with the title nsw-bity (nesu-bity, nesw-bit, nswt-bjtj). It means "S/He of the Sedge and Bee". This is often translated as "King of Upper and of Lower Egypt", as the sedge and bee were symbols for Upper and Lower Egypt. ΐ]

Der Begriff nsw-bity may be from the Berber word for "strong man ruler".(Schneider 1993)

The epithet neb tawy, "Lord of the Two Lands", meaning the valley and delta regions of Egypt was also often used.


Burial [ edit ]

Excavation work in the looted NRT V Tanite tomb of Shoshenq III revealed the presence of two sarcophagi: one inscribed for Usermaatre-setepenre Shoshenq III and the other being an anonymous sarcophagus. The unmarked sarcophagus, however, ‘was clearly a secondary introduction’ according to its position in the tomb. ⎗] In the Tanite tomb's debris, several fragments were found from one or two canopic jars bearing the cartouches of a Hedjkheperre Shoshenq. Rohl had pointed out that the Staatliche Museum in Berlin possessed a canopic chest for Hedjkheperre Shoshenq I and that these jars from the tomb of Shoshenq III were too large to fit inside the Berlin canopic chest. Rohl ‘used the evidence of the jars as the key element of his theory that there were indeed two Hedjkheperre Shoshenqs’. Ε] Dodson noted that the Tanite canopic vessels bear the name ‘Hedjkheperre-Setpenre-meryamun-sibast-netjerheqaon’ and, since the epithet netjerheqaon ('god ruler of Heliopolis') was never employed by the 22nd Dynasty kings until the reign of Shoshenq III, this is clear evidence that the new Shoshenq IV was buried in Shoshenq III's Tanite tomb and must have succeeded this king. ⎘] It also establishes that the king buried in the second sarcophagus in Shoshenq III's tomb was certainly not Shoshenq I. Dodson was initially reluctant to accept Rohl's proposal for a second Hedjkheperre Shoshenq but his own research into the archaeological evidence led him to revise his opinion:

“Having implicitly rejected such a conclusion in 1986, further study of the canopic fragments as part of my general treatment of royal canopics has now led me rather to support the existence of two Shoshenqs with the prenomen Hedjkheperre.” Ε]


Aakheperenre Thutmose II, Pharaoh of Egypt

Thutmose II was the son of Thutmose I and a minor wife, Mutnofret. He was, therefore, a lesser son of Thutmose I and chose to marry his fully royal half-sister, Hatshepsut, in order to secure his kingship. While he successfully put down rebellions in Nubia and the Levant and defeated a group of nomadic Bedouins, these campaigns were specifically carried out by the king's Generals, and not by Thutmose II himself. This is often interpreted as evidence that Thutmose II was still a minor at his accession. Thutmose II fathered Neferure with Hatshepsut, but also managed to father a male heir, the famous Thutmose III, by a lesser wife named Iset before his death.

Some archaeologists believe that Hatshepsut was the real power behind the throne during Thutmose II’s rule because of the similar domestic and foreign policies which were later pursued under her reign and because of her claim that she was her father’s intended heir. She is depicted in several raised relief scenes from a Karnak gateway dating to Thutmose II's reign both together with her husband and alone.[1] She later had herself crowned Pharaoh several years into the rule of her husband's young successor Thutmose III this is confirmed by the fact that "the queen's agents actually replaced the boy king's name in a few places with her own cartouches" on the gateway.[2]

[edit]Dates and length of reign

Manetho's Epitome refers to Thutmose II as "Chebron" (which is a reference to his prenomen, Aakheperenre) and gives him a reign of 13 years, but this figure is highly disputed among scholars. Some Egyptologists prefer to shorten his reign by a full decade to only 3 years because his highest Year Date is only a Year 1 II Akhet day 8 stela.[3] The reign length of Thutmose II has been a controversial and much debated topic among Egyptologists with little consensus given the small number of surviving documents for his reign, but a 13-year reign is preferred by older scholars while newer scholars prefer a shorter 3-4 year reign for this king due to the minimal amount of scarabs and monuments attested under Thutmose II. It is still possible to estimate when Thutmose II's reign would have begun by means of a heliacal rise of Sothis in Amenhotep I's reign, which would give him a reign from 1493 BC to 1479 BC,[4] although uncertainty about how to interpret the rise also permits a date from 1513 BC to 1499 BC,[5] and uncertainty about how long Thutmose I ruled could also potentially place his reign several years earlier still. Nonetheless, scholars generally assign him a reign from 1493 or 1492 to 1479.[6][7]

[edit]Argument for a short reign

Ineni, who was already aged by the start of Thutmose II's reign, lived through this ruler's entire reign into that of Hatshepsut.[8] In addition, Thutmose II is poorly attested in the monumental record and in the contemporary tomb autobiographies of New Kingdom officials. A clear count of monuments from his rule, which is the principal tool for estimating a king's reign when dated documents are not available, is nearly impossible because Hatshepsut usurped most of his monuments, and Thutmose III in turn reinscribed Thutmose II's name indiscriminately over other monuments.[9] However, apart from several surviving blocks of buildings erected by the king at Semna, Kumma and Elephantine, Thutmose II's only major monument consists of a limestone gateway at Karnak that once lay at the front of the Fourth Pylon's forecourt. Even this monument was not completed in Thutmose II's reign but in the reign of his son Thutmose III which hints at "the nearly ephemeral nature of Thutmose II's reign."[10] The gateway was later dismantled and its building blocks incorporated into the foundation of the Third Pylon by Amenhotep III.[11]In 1987, Luc Gabolde published an important study which statistically compared the number of surviving scarabs found under Thutmose I, Thutmose II and Hatshepsut.[12] While monuments can be usurped, scarabs are so small and comparatively insignificant that altering their names would be impractical and without profit hence, they provide a far better insight into this period. Hatshepsut's reign is believed to have been for 21 years and 9 months. Gabolde highlighted, in his analysis, the consistently small number of surviving scarabs known for Thutmose II compared to Thutmose I and Hatshepsut respectively for instance, Flinders Petrie's older study of scarab seals noted 86 seals for Thutmose I, 19 seals for Thutmose II and 149 seals for Hatshepsut while more recent studies by Jaeger estimate a total of 241 seals for Thutmose I, 463 seals for Hatshepsut and only 65 seals for Thutmose II.[13] Hence, unless there was an abnormally low number of scarabs produced under Thutmose II, this would indicate that the king's reign was rather short-lived. On this basis, Gabolde estimated Thutmose I and II's reigns to be approximately 11 and 3 full years, respectively. Consequently, the reign length of Thutmose II has been a much debated subject among Egyptologists with little consensus given the small number of surviving documents for his reign.

[edit]Argument for a long reign

Thutmose's reign is still traditionally given 13 or 14 years. Although Ineni's autobiography can be interpreted to say that Thutmose reigned only a short time, it also calls Thutmose a "hawk in the nest," indicating that he was perhaps a child when he assumed the throne.[14] Since he lived long enough to father two children--Neferure and Thutmose III--this suggests that he may have had a longer reign of 13 years in order to reach adulthoood and start a family. The German Egyptologist, J. Von Beckerath, uses this line of argument to support the case of a 13-year reign for Thutmose II.[15] Alan Gardiner noted that at one point, a monument had been identified by Georges Daressy in 1900[16] which was dated to Thutmose's 18th year, although its precise location has not been identified.[17] This inscription is now usually attributed to Hatshepsut, who certainly did have an 18th year. von Beckerath observes that a Year 18 date appears in a fragmentary inscription of an Egyptian official and notes that the date likely refers to Hatshepsut's prenomen Maatkare, which had been altered from Aakheperenre Thutmose II, with the reference to the deceased Thutmose II being removed.[18] There is also the curious fact that Hatshepsut celebrated her Sed Jubilee in her Year 16 which von Beckerath believes occurred 30 years after the death of Thutmose I, her father, who was the main source of her claim to power. This would create a gap of 13 to 14 years where Thutmose II's reign would fit in between Hatshepsut and Thutmose I's rule.[19]

Upon Thutmose's coronation, Kush rebelled, as it had the habit of doing upon the transition of Egyptian kingship. The Nubian state had been completely subjugated by Thutmose I,[20] but some rebels from Khenthennofer rose up, and the Egyptian colonists retreated into a fortress built by Thutmose I.[21] On account of his relative youth at the time, Thutmose II dispatched an army into Nubia rather than leading it himself, but he seems to have easily crushed this revolt with the aid of his father's military generals.[22]

Thutmose also seems to have fought against the Shasu Bedouin in the Sinai, in a campaign mentioned by Ahmose Pen-Nekhbet.[23] Although this campaign has been called a minor raid, there is a fragment which was recorded by Kurt Sethe which records a campaign in Upper Retenu, or Syria, which appears to have reached as far as a place called Niy where Thutmose I hunted elephants after returning from crossing the Euphrates.[24] This quite possibly indicates that the raid against the Shasu was only fought en route to Syria.[25]

Thutmose II's mummy was discovered in the Deir el-Bahri cache, revealed in 1881. He was interred along with other 18th and 19th dynasty leaders including Ahmose I, Amenhotep I, Thutmose I, Thutmose III, Ramesses I, Seti I, Ramesses II, and Ramesses IX, as well as the 21st dynasty pharaohs Psusennes I, Psusennes II, and Siamun.

The mummy was unwrapped by Gaston Maspero on July 1, 1886. There is a strong familial resemblance to the mummy of Thutmose I, his likely father, as the mummy face and shape of the head are very similar. The body of Thutmose II suffered greatly at the hands of ancient tomb robbers, with his left arm broken off at the shoulder-joint, the forearm separated at the elbow joint, and his right arm chopped off below the elbow. His anterior abdominal wall and much of his chest had been hacked at, possibly by an axe. In addition, his right leg had been severed from his body.[26] All of these injuries were sustained post-mortem, though the body also showed signs that Thutmose II did not have an easy life, as the following quote by Gaston Maspero attests:

He had scarcely reached the age of thirty when he fell a victim to a disease of which the process of embalming could not remove the traces. The skin is scabrous in patches, and covered with scars, while the upper part of the skull is bald the body is thin and somewhat shrunken, and appears to have lacked vigour and muscular power.[27]



Bemerkungen:

  1. Greely

    Wah was los ist

  2. Xenos

    Bravo, what words ..., brilliant idea

  3. Branddun

    Was für ein großartiger Satz

  4. Tier

    Ich denke, das ist ein sehr interessantes Thema. Ich lade alle ein, sich aktiv an der Diskussion zu beteiligen.

  5. Othomann

    Ich denke, dass Sie nicht Recht haben. Ich kann die Position verteidigen. Schreiben Sie mir in PM, wir werden kommunizieren.



Eine Nachricht schreiben